x

Haben Sie Fragen?
Schreiben Sie uns.





captcha

Wünschen Sie einen
Rückruf?






captcha

Bayreuther Str. 36, 10789 Berlin

T +49 (0) 30 – 21 00 25 425
F +49 (0) 30 – 21 00 25 424

Sprechzeiten:
Mo.-Fr. 8:00 bis 18:00 Uhr

zur Kontaktseite

Mo.-Fr. 8:00 bis 18:00 Uhr

nach telefonischer Anmeldung. Termine sind auch außerhalb dieser Sprechzeiten möglich.

Terminanfrage

Google Maps Route
g

Zahnimplantate

DASS IHR NEUER ZAHN NICHT ECHT IST, MUSS NIEMAND MERKEN –
AUCH NICHT SIE SELBST.

Geht ein Zahn verloren, z.B. durch Krankheit oder Unfall, kann das weitreichende Folgen haben. Eine tragende ästhetische Rolle spielt der Zahn zwar nur, wenn er in der „Lächelzone“ eine Lücke hinterlässt, doch funktionell ist jeder verlorene Zahn ein Verlust für das gesamte Gebiss – sei es beim Kauen, als Gegenspieler für Nachbarzähne oder als Anker für den Kieferknochen.

Die gute Nachricht: Die moderne Oralchirurgie ist heute in der Lage, Zahnlücken durch hochwertige Implantate so zu schließen, dass sie dem natürlichen Zahn ästhetisch wie funktionell in nichts nachstehen.

Und die zweite gute Nachricht: Implantatbehandlungen bieten wir Ihnen jetzt auch an zwei Standorten an – in Berlin-Charlottenburg und in Falkensee!

SCHMERZFREI UND SANFT ZUM ZAHNIMPLANTAT – DER EINGRIFF:

Ob ein einzelner Zahn ersetzt wird oder umfassendere Maßnahmen erforderlich sind: Jede Implantat-Therapie umfasst die folgenden fünf Schritte:

Schritt 1: Diagnose

Für die passende Therapie nimmt der Zahnarzt eine Bewertung der persönlichen Ausgangs­situation vor. Die individuelle Fallplanung kann auf folgender Basis erstellt werden:

  • Einzelröntgenaufnahmen
  • Panorama-Röntgenaufnahmen (Orthopantomogramm)
  • Modell
  • ggf. spezielle Funktionstests
  • ggf. DVT-Aufnahmen (Digitaler Volumentomograf)
  • ggf. CT-Aufnahmen (Computertomograf)

Im Rahmen dieser Untersuchungen werden die alternativen Versorgungsmöglichkeiten analysiert.

Schritt 2: Vorbehandlung

Für eine langfristig erfolgreiche Implantatbehandlung können – je nach Situation – folgende Vorbehandlungen notwendig sein:

  • Beseitigung von Karies oder Zahnfleischtaschen
  • Kieferorthopädische Zahnregulierungen
  • Knochenaufbau

Schritt 3: Implantation

Bereits im Moment der Implantation entsteht eine erste stabile Verbindung zum Knochen, die sogenannte Primärstabilität. In der Einheilphase – den Wochen nach der Implantation – verbinden sich die Knochen­aufbau­zellen zunehmend mit der Implantatoberfläche. Dieser Vorgang wird als Osseointegration bezeichnet.

Moderne Anästhesie- und Implantations­methoden erlauben heute einen möglichst schonenden Eingriff. Die Dauer kann stark variieren; abhängig von der Implantat-Anzahl sowie der individuellen Situation.

Nach der Implantation erhalten Sie einen Implantatpass, in dem das verwendete Implantat rückverfolgbar dokumentiert ist.

Schritt 4: Eingliederung

Nach Einsetzen des Zahnimplantats dauert es wenige Monate bis sich die Knochenzellen mit dem Implantat verbinden und das Implantat eingeheilt ist. Bis die neuen Zähne vom Zahntechniker hergestellt sind, erhalten Sie bei Bedarf eine Übergangslösung.

Nach Kontrolle der Funktion und der ästhetischen Wirkung kann der definitve Zahnersatz eingegliedert werden. Nun sind die neuen Zähne voll funktionsfähig und können belastet werden.

Schritt 5: Pflege

Wie natürliche Zähne benötigen auch Implantat­versorgungen gründliche Pflege. Andernfalls können Zahnfleischentzündungen und -taschen entstehen. Dadurch können die Implantate auf Dauer Schaden nehmen. Neben der täglichen Zahnpflege ist deshalb die professionelle Zahnreinigung (PZR) die beste Investition in die Lebensdauer Ihrer Implantate.

q

DURCH ZAHNIMPLANTATE GUT VERSORGT – EIN LEBEN LANG:

Zahnimplantate können bei guter Pflege ein Leben lang erhalten bleiben. Ist das nicht eine tolle Nachricht? Implantate sorgen nicht nur dafür, dass Sie Ihr Essen mit jedem Bissen genießen können, sondern tragen auch zum Erhalt des Kieferknochens – und damit Ihrer natürlichen Zähne – bei.

Auch wenn die Kosten für ein Zahnimplantat im Gegensatz zu anderen Versorgungsmöglichkeiten zunächst hoch erscheinen mögen: Umgerechnet auf die Tragezeit sind diese Kosten oft nicht höher als andere Dinge des täglichen Bedarfs wie zum Beispiel eine Tageszeitung!

Wir erstellen Ihnen gern einen detaillierten Kostenplan und bei Bedarf auch eine Finanzierungsplanung, die zu Ihren Möglichkeiten passt. Vereinbaren Sie einfach Ihren Beratungstermin!

Ein neues implantologisches Verfahren, die sog. „Knochenringtechnik“, sieht den Aufbau des Knochens sowie das Einsetzen der Implantate in nur einem einzigen Eingriff vor. Meine Praxis gehört zu den wenigen kieferchirurgischen Zentren bundesweit, die eine derartige Behandlung anbieten.

Lesen Sie unsere Patientenbewertungen bei jameda.de – dem größten Arztempfehlungsportal in Deutschland.

Unsere Patientenstimmen bei Jameda.de